Inhalt


Hautkrebsschutz für Kinder

Keine Cremes, nur die richtige Kleidung hilft gegen schädliche UV-Strahlen

Hautkrebsschutz für KinderDie Sonne scheint, die Temperaturen steigen und mit ihnen das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Besonders gefährdet sind Kinder. Jeder Sonnenstrahl in jungen Jahren erhöht das Risiko, später einmal mit einem Melanom konfrontiert zu sein. Der richtige Schutz dagegen ist aber nicht eincremen, sondern die richtige Kleidung.

„Eine Creme mit Schutzfaktor kann lediglich einen Sonnenbrand verhindern, nicht aber das Eindringen der schädlichen UV-Strahlen. Sie kommen durch fast jede Creme durch", wissen Hautspezialisten.

Ein wirklich sicheres Mittel auf Dauer ist nur eine Kleidung aus Spezialstoff. Dieser kann UV-Strahlen beinahe vollständig abwehren und ist trotz dichter Webung dünn und elastisch und trocknet nach dem Baden auch rasch wieder auf - wichtig zum Schutz gegen Verkühlungen.

Achtung: Nicht jedes Produkt, das mit dem Prädikat „UV-Schutz" wirbt, ist auch sicher.

Wirklich wirksame Materialien erkennt man an der Ö-Norm EN 13758, am „australisch-neuseeländischen Standard" oder am UV-Standard 801. Er ist der sicherste, weil die Beschaffenheit des Stoffes nicht nur am Original, sondern auch nach benutztem Zustand getestet wurde.